Die Siedler von Catan ist ein ideales Brettspiel für einen gemütlichen Spieleabend mit der ganzen Familie. Problemlos funktionieren bei dem mitreißenden Brettspiel das lockere Gespräch und das gemütliche Beisammensein. Es kommt dabei auf die Portion Glück, auf das Verhandlungsgeschick und auf die Strategie an. Klaus Teuber als deutscher Spieleentwickler hatte die Idee für das Spiel und auf den Markt kam es bereits im Jahr 1995. Nicht umsonst hat die Siedler von Catan die begehrte Essener Feder, den Deutschen Spiele Preis und die Auszeichnung als Spiel des Jahres erhalten.

Was ist für die Siedler von Catan zu beachten?

Ausgerichtet ist das Brettspiel für die Spieleranzahl von drei bis vier und die Spielzeit pro Partie liegt bei etwa 75 Minuten. Der Grundleitfaden des Spiels ist es, dass zunächst Siedlung und Straße errichtet werden und zum späteren Zeitpunkt ganze Städte errichtet werden. Damit die Entwicklungen möglich sind, gibt es für die Spieler unterschiedliche Rohstoffkarten. Mit zu den Ressourcen gehören Wolle, Steine und Holz. Die Ereigniskarten können noch für die zusätzliche Spannung sorgen. Siegpunkte erhalten Teilnehmer für jede Siedlung oder Stadt und eine Auszeichnung gibt es für die längste Handelsstraße. Der Spieler, der zuerst die geforderte Punktzahl erreicht hat, gewinnt das Spiel.

Für die Spieler bietet das Land viele verschiedene Rohstoffe und das Geschehen wird beherrscht von dem Tauschhandel. Während einige Rohstoffe reichlich vorhanden sind, sind weitere Rohstoffe knapp. Je nach eigenem Bauvorhaben werden Holz, Ziegel, Wolle oder Erz benötigt. Bei dem Brettspiel muss jede Siedlung an den richtigen Platz und mit cleverer Hand sollten die Rohstoffe getauscht werden. Zwar stehen die Chancen dann nicht schlecht, doch die Mitspieler sind meist ebenfalls nicht auf den Kopf gefallen.

Wichtige Informationen zu die Siedler von Catan

Das Spielfeld setzt sich aus sechseckigen Karten zusammen und bildet so ein bunt gemischtes und abwechslungsreiches Feld, das bei jeder Runde theoretisch neu zusammengesetzt werden kann. Catan ist dann eine Insel, welche von Meer, Wäldern, Ackerland, Hügelland, Weiden und Gebirgen umgeben ist. An den Stellen, wo sich drei Felder treffen, setzt jeder zwei Siedlungen darauf. Auf jedem Landschaftsfeld liegt ein kleines Blättchen mit einer Würfelzahl. Wenn nun diese Zahl gewürfelt wird, bekommt jeder, der eine Siedlung oder eine Stadt an diesem Feld hat den zugehörigen Rohstoff. Wer eine Siedlung an dem gewürfelten Feld hat, bekommt eine Rohstoffkarte, bei einer Stadt sogar zwei. Bei der Weide gibt es Wolle, bei dem Ackerland Getreide, bei dem Gebirge Erz, bei dem Wald Holz und bei dem Hügelland Lehm.

Bei die Siedler von Catan bereitet sich jeder dann auf das Bauen von Städten, Siedlungen und Straßen vor. Eine Straße kostet zum Beispiel ein Holz und ein Lehm. Sollte man nicht mehr im Besitz von benötigten Rohstoffen sein, kann man mit seinen Mitspielern handeln. Hierbei sind einem keine Grenzen gesetzt und wer einen seltenen Rohstoff haben will, muss im Gegenzug meistens viel abgeben. Bei jeder Siedlung gibt es einen Siegepunkt und bei jeder Stadt zwei Siegepunkte. Wer als erstes zehn Siegpunkte hat, gewinnt.

Weitere Informationen zum Spiel findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren


Monopoly – der Weg zum Monopol | 2-6 Spieler

TAC – das Spiel mit TACtik | 4 Spieler