Wie funktioniert das Spiel des Lebens? Bevor es losgeht, muss sich jeder Spieler entscheiden, ob er die Universität besuchen, oder direkt mit der Karriere beginnen möchte. Wer sich für die Uni entscheidet, hat zwar einen längeren Weg vor sich, dafür hat man nach der Unilaufbahn aber mehr Berufe zur Auswahl. Bei Karriere-Spielern erfolgt die Berufswahl bei Spielbeginn, bei Uni-Absolventen auf dem Karrierewahl-Feld. Um einen Beruf zu wählen, ziehen Karriere-Spieler eine, Uni-Absolventen hingegen drei Karriere-Karten, aus denen eine ausgewählt werden kann. Genau so verhält es sich mit der zugehörigen Gehaltskarte. Diese zeigt an, wieviel Geld ein Spieler erhält, wenn er auf dem Zahltag-Feld landet. Außerdem ist hier ersichtlich, welche Strafe bei eventuellen Steuerschulden fällig ist.

Das Leben beginnt mit diesen Spielregeln

Der grundlegende Spielablauf ist schnell erklärt. Die Spieler drehen nacheinander eine Scheibe mit Zahlen von 1 bis 10 und rücken ihre Spielfigur um die entsprechende Zahl an Feldern weiter. Neben den bereits erwähnten Zahltag- und Steuerschulden-Feldern, hält das Leben viele unterschiedliche Ereignisse für die Figuren bereit. Manche kosten Geld, wie zum Beispiel diverse Reisen, Umzüge oder Möbel. Andere bringen Geld ein, wie Lottogewinne, Steuerrückzahlungen und Ähnliches. Hinzu kommen Felder, auf denen die Spieler sogenannte Lebensstil-Karten erhalten. Auf diesen ist ein Geldbetrag angegeben, der bei der Abrechnung am Ende eine Rolle spielt.

Besondere Felder im Spielablauf

Eine Besonderheit auf dem Spielfeld bilden die Felder, die mit dem Symbol eines Berufs versehen sind. Ist der angezeigte Beruf der eigene, muss kein Geld gezahlt werden. Übt ein anderer Spieler diesen Beruf aus, erhält dieser die genannte Summe. Ist hingegen niemand in der entsprechenden Branche tätig, muss das Geld an die Bank gezahlt werden. Weiterhin gibt es auf dem Spielfeld rote Felder mit Stoppschild zu entdecken. Hier muss sofort angehalten werden, auch wenn eigentlich von der geworfenen Zahl her noch gerückt werden dürfte. Neben der Karrierewahl handelt es sich bei den Feldern außerdem um die Hochzeit sowie den Hauskauf, also um Meilensteine im Leben eines Menschen.

Während bei der Hochzeit nur eine zweite Spielfigur ins Auto gesetzt wird, kann es beim Hauskauf teuer werden, je nachdem, welche Hauskarte man zieht. Reicht das eigene Geld nicht aus, ist es möglich, einen Kredit bei der Bank aufzunehmen, der spätestens vor dem Eintritt in den Ruhestand zuzüglich Zinsen zurückgezahlt werden muss. Um das eigene Haus oder Auto zu schützen, ist es möglich, beides zu versichern. Ohne Versicherung muss der Spieler für alle aufkommenden Schäden selbst zahlen. Weiterhin bietet das Spiel des Lebens die Chance, Aktien zu kaufen. Besitzt man eine oder mehrere Aktien, erhält man jedes Mal Geld von der Bank, wenn die auf der gezogenen Aktien-Karte angezeigte Zahl gewürfelt wird.

Das Spiel des Lebens endet

Am Ende des Spiels hat jeder Teilnehmer die Wahl, ob er in die Millionärsvilla oder auf den Landsitz zieht. Wer am Ende in der Millionärsvilla steht und das meiste Handgeld besitzt, erhält zusätzliche Lebensstil-Karten. Allerdings birgt die Villa auch eine Gefahr. Sind nämlich alle Lebensstil-Karten aufgebraucht, kann ein Spieler, der noch unterwegs ist, bei einem Einwohner der Millionärsvilla eben diese einfordern, wenn er auf ein entsprechendes Feld kommt. Sind alle Spieler im Ziel und haben ihre Schulden bei der Bank beglichen, werden Handgeld und die Beträge der Lebensstil-Karten addiert, um den Sieger zu ermitteln.