In der heutigen Zeit sind digitale Spiele aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Eine tolle Alternative zu diesen Spielen bieten dabei immer noch die Gesellschaftsspiele und Brettspiele. Denn diese weisen viele Vorteile auf, wenn es um das soziale Gefüge der Familie geht. Der soziale Aspekt ist dabei auch gegeben, wenn die Kinder miteinander spielen, denn so interessant digitale Spiele auch sein können, werden sie doch in der Regel alleine gespielt. Im Folgenden also die 10 Vorteile von Brettspielen und weiteren Gesellschaftsspielen.


 1. Brettspiele für die Stärkung der sozialen Bande

Wer Dame, Mühle, Mensch ärgere dich nicht und andere Brettspiele spielt, interagiert während des Spiels mit seinen Mitspielern. Die gemeinsame Zeit, das Gewinnen und Verlieren, das Lachen und Spaß haben pflegt die eigenen sozialen Kontakte und schafft tolle Erinnerungen.


2. Spielnachmittage als familiäres Ritual

Brettspiele und Kartenspiele sind nicht wegzudenken, wenn es um Spiele fĂĽr Nachwuchs und Erwachsene geht. Diese Spiele-Nachmittage bleiben dabei in besonderer Erinnerung, auch noch im Erwachsenenalter.

Gut möglich, dass diese familiären Rituale von einer Generation auf die nächste übergehen.


3. Spiele, welche die Augen schonen

Jeder weiß, dass digitale Spiele zwar Kurzweil verschaffen, aber nicht zu lange ausgeübt werden sollten, u.a. kann eine Überreizung der Augen die Folge sein. Das ist das Tolle an Brettspielen: Hier können die Spielfreunde so lange spielen, wie sie möchten und Spass haben, ohne den Augen zu schaden.


4. Party-Brettspiele fĂĽr Jedermann

Es gibt Brettspiele, die eignen sich hervorragend für eine Party. Sie sind für mehrere Mitspieler gedacht. Für grössere Gruppen bis 6 Personen eignen sich auch Spielerweiterungen für beliebte Spiele wie Catan.

Jung und Alt können spielend miteinander Zeit verbringen.


5. Faktor Erziehung

Brettspiele und andere Gesellschaftsspiele helfen dabei, dass die Kleinen auch mal verlieren lernen. Zudem können Regeln durch Brettspiele gut transportiert werden.


6. Ăśberschaubare Spielzeit

Die Spielzeit der jeweiligen Spiele ist überschaubar. Selten geht die Dauer einer Runde länger als eine Stunde, meist bewegen sich die generellen Zeiten zwischen 20 bis 45 Minuten.


7. Alternative zu digitalen Spielen

Es ist pädagogisch wertvoll, Kindern eine Alternative zu den digitalen Spielen aufzuzeigen.

Hier kann man als Vorbild einwirken, in dem man den Kindern die Zeit schenkt.


8. Spiele mit Lerneffekt

Viele Spiele wie zum Beispiel Spiel des Wissens oder Memory bieten einen positiven Lerneffekt. Konzentration und Aufmerksamkeit werden gefördert. Strategien ausgearbeitet. Kleinere Kinder lernen spielerisch das Zählen, die räumliche Wahrnehmung und logische Denkweisen kennen.


9. Faktor Motorik

Geschicklichkeitsspiele wie Mikado ĂĽben einen positiven Einfluss auf die Feinmotorik aus.

mikado gesellschaftsspiel


 10. Abwechslung und Kurzweil

Ein Spiele-Nachmittag besteht meist aus mehreren Spielen, so kommt jeder Spieler auf seine Kosten. Zudem können immer wieder neue Spiele entdeckt werden.